Inklusives Café & Bistro im Quartier Riedenburg

Gut kombiniert: Im KOWALSKI im Quartier Riedenburg trifft künstlerisches Design auf schmackhafte Haushaltsküche.

Pferde sanken bis zum Bauch in den Morast ein und verloren dabei ihre Hufeisen: Wo früher die Sumpflandschaft regierte und ein großer „Berg“ aus den „Rieden“ – den moorigen Wiesen – ragte, befindet sich heute ein 35.000 m2 großes Quartier und ein 5.000 m2 messender Park mit dem klingenden Namen „grüne Brücke“. Und dort trifft man auf dem ehemaligen Kasernenareal auch auf einen cool designten, hippen Treffpunkt für Jung und Alt: Das Tagescafé KOWALSKI.

Cafe KOWALSKI Lampen (c) STADTBEKANNT Zohmann

Cafe KOWALSKI Lampen (c) STADTBEKANNT Zohmann

Dreimal Kowalski

Der Name des Cafés hingegen ist nicht auf landschaftliche Begebenheiten zurückzuführen. Es handelt sich schlicht um einen Kunstbegriff, der aus einem Ideenwettbewerb hervorging. Mittlerweile ziert er aber schon drei KOWALSKIs in Salzburg: Neben jenem der Riedenburg verköstigen die Panoramabar in der Stadt:Bibliothek Lehen und das Café in Aigen schon seit längerem ihre Gäste. Das Konzept ist dasselbe: In allen drei Lokalen des Diakoniewerks arbeiten Menschen mit Behinderung und verwöhnen gemeinsam mit begleitenden Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen ihre Gäste mit regionalen und nachhaltigen Speisen.

Regal im KOWALSKI (c) STADTBEKANNT Zohmann

Regal im KOWALSKI (c) STADTBEKANNT Zohmann

Zweimal Ur

Urgemütlich und urban. So sieht es im KOWALSKI aus. Im hellen, modernen Raum sorgen Designer-Lampen und andere kunstvolle Accessoires dafür, dass das Auge neben dem Gaumenschmaus nicht zu kurz kommt. Künstlerinnen und Künstler aus dem Diakoniewerk und der freien Szene schaffen mit ihren Werken einen Ort mit ansprechender Atmosphäre, in dem man nur allzu gerne auf einem der vielen bunten, up-gecycelten Stühle zum Essen Platz nimmt.

Cafe KOWALSKI im Quartier Riedenburg (c) STADTBEKANNT Zohmann

Cafe KOWALSKI im Quartier Riedenburg (c) STADTBEKANNT Zohmann

Unbedingt einmal Essen

Und das ist natürlich der nächste Schritt: Der Blick in die Speisekarte. Beziehungsweise auf die Tafel an der Theke, denn dort sind die täglich wechselnden, saisonal inspirierten Mittagmenüs vermerkt. Da kommt der Gast zum Beispiel in den Genuss eines Tiroler Gröstls, gefüllter Paprika oder Gemüselaibchen mit Kartoffeln. Aber auch zu anderen Tageszeiten ist man gerüstet: Morgens präsentieren sich tolle Frühstücksvariationen auf dem Teller und Kaffee und Kuchen gibt’s am Nachmittag. Mehlspeisen und Mittagsmenüs finden ihren Weg ins KOWALSKI aus dem Kulinarium Salzburg, der inklusiven Cateringeinrichtung des Diakoniewerks.

Tiroler Gröstl im Café KOWALSKI (c) STADTBEKANNT Zohmann

Tiroler Gröstl im Café KOWALSKI (c) STADTBEKANNT Zohmann

STADTBEKANNT meint

Hippes Design, schmackhaftes Essen und tolles Konzept: Im modern designten KOWALSKI in der Riedenburg bekommt man seit Oktober Frühstück, Mittagessen sowie Kaffee und Kuchen. Beschäftigt sind im Lokal des Diakoniewerks Menschen mit Behinderung, dank derer der Gast in den Genuss dieser regionalen Speisen kommt.

 

Hotspots

KOWALSKI café & bistro / Quartier Riedenburg – Moosstraße 1D, 5020 Salzburg
Mo-Fr 10:00 – 18:00 Uhr

KOWALSKI Café & Bistro Aigen – Guggenbichlerstraße 20c, 5026 Salzburg
Mo-Fr 10:00 – 17:00 Uhr

KOWALSKI café & bistro / panoramabar Stadt:Bibliothek – Schumacherstraße 14, 5020 Salzburg
Mo, Do u. Fr 10:00 – 18:00 Uhr
Di-Mi 15:00 – 19:00 Uhr
Sa 10:00 – 15:00 Uhr