Was geschah am 1. Mai in Salzburg?

1. Mai 1816: Vor 203 Jahren kommt Salzburg als Herzogtum Salzburg endgültig zu Österreich. Das bayrische Wappen an der Residenz wird abgenommen und an seine Stelle tritt der österreichische Doppeladler. Um die 8.000 Menschen leben zur Zeit in der Stadt.

1. Mai 1857: Der Wochenmarkt übersiedelt vom Alten Markt auf den Universitätsplatz, an dem vorher Spezialmärkte wie der Brot- oder Geschirrmarkt stattfanden. Der Grünmarkt ist geboren.

1. Mai 1899: Zum ersten Mal findet in der Stadt ein 1.Mai-Umzug statt, an dem sich 2.000 Personen beteiligen. Geplant ist ein Festzug durch die Straßen, auf Grund des schlechten Wetters muss man sich aber vorzeitig ins Kurhaus zurückziehen.

1. Mai 1945: Die Stadt erleidet den 15. und letzten Bombenangriff im Zweiten Weltkrieg. Die Menschen flüchten unter anderem in den Imbergstollen – 27 Bomber werfen 319 Bomben ab und 20 Menschen sterben.

1. Mai 1980: Vor genau 39 Jahren wird in Hallein die erste Landesausstellung in Salzburg unter dem Titel „Die Kelten in Mitteleuropa“ eröffnet. Sie dauert bis 30. September und ist im Keltenmuseum Hallein zu sehen.

Aussicht vom Kapuzinerberg (c) STADTBEKANNT Zohmann

Aussicht vom Kapuzinerberg (c) STADTBEKANNT Zohmann