6 Tipps bei Regen in Salzburg

Tropf, tropf, tropf – wenn der Regen wieder einmal einfach nicht aufhören will: Die Stadt hat für den unternehmungslustigen, aber wasserscheuen Salzburger zahlreiche verlockende Indoor-Aktivitäten im Angebot.

Mozartplatz (c) STADTBEKANNT Zohmann

Mozartplatz (c) STADTBEKANNT Zohmann

Tipp 1: Gratis Kultur erleben

Gratis ins Museum und dazu eine Tasse Kaffee – ein perfektes Regenprogramm, das Salzburg gleich in mehreren Variationen zu bieten hat: Im Künstlerhaus begegnet einem zeitgenössische Kunst in allen erdenklichen Formen, die man im dazugehörigen Café Cult auf sich wirken lassen kann. Im Gwandhaus lässt es sich nicht nur vorzüglich speisen, sondern zudem erwarten einen die Gössl-Schneiderei und Verkaufsräume, wo sich Informationstafeln und Exponate zwischen den zahlreichen kunstvoll gefertigten Kleidungsstücken verstecken. Auch der Fotohof hat immer wieder spannende, kostenfreie Ausstellungen zu bieten, die mit einem Besuch der Trumerei direkt um die Ecke abgerundet werden können. Nicht zuletzt ist auch der Hangar 7 einen Abstecher wert. Während der Regen auf die wie ein Himmelsgewölbe anmutende Glaskuppel prasselt, schlendert man an historischen und neueren Flugkonstruktionen vorbei und darf in der Mayday Bar einen ausgefallenen Cocktail schlürfen.

Eingangsbereich Künstlerhaus (c) STADTBEKANNT Zohmann

Eingangsbereich Künstlerhaus (c) STADTBEKANNT Zohmann

Tipp 2: Sich einsperren lassen

Gibt es etwas Spannenderes, als sich an einem Regentag in einen Raum einsperren zu lassen? Das Konzept des „Escape Room“ ist es, mit Hilfe von Denkaufgaben, Geschicklichkeit und manchmal einfach nur einem wachsamen Auge Rätsel zu lösen und innerhalb einer vorgegebenen Zeit aus einem Raum auszubrechen. In Salzburg wird man bei Exit the Room in eine Gefängniszelle eingesperrt, mit Zombies oder Voodoo konfrontiert. Bei Scavenger Escape in Mülln verschlägt es die Teilnehmer nach Ägypten, in ein Labor oder in Mozarts Haus. Die Salzburger Anbieter empfangen einen freundlich, haben die Räume liebevoll gestaltet, mit tollen Requisiten ausgestattet und interessante Rätsel kreiert.

Scavenger Escape (c) STADTBEKANNT Zohmann

Scavenger Escape (c) STADTBEKANNT Zohmann

Tipp 3: Sich in die Höhe hieven

Jenen, die nicht zu den hartgesottenen Sportlern zählen, die sich laufenderweise auch durch Wind und Regen quälen, bieten die Kletterhallen eine sportliche Indoor-Alternative. Bouldern boomt, denn Bouldern macht Spaß. Es ist Einsteiger-freundlich, für jedes Alter geeignet, verschiedene Varianten und Schwierigkeitsgrade bieten vielseitige Abwechslung und vor allem anfangs zeigen sich Fortschritte recht schnell. In der boulderbar in Schallmoos kann sich der Klettermax über eine beachtliche Fläche von 900 m2  freuen und im Anschluss gechillt in der Bar abhängen. In der geräumigen Itzlinger Boulderhalle sorgen wöchentlich neu geschraubte Routen sowie eine im Neigungswinkel elektrisch verstellbare Trainingswand für herausfordernde Abwechslung. In Lehen schließlich warten 1.500 Griffe der BoulderTown darauf, gepackt und überwunden zu werden.

Boulderbar (c) STADTBEKANNT Zohmann

Boulderbar (c) STADTBEKANNT Zohmann

Tipp 4: Das sakrale Quartier erkunden

Theoretisch könnte man im DomQuartier einen ganzen Tag zubringen. So lange reicht die Konzentration dann doch nicht – aber ein verregneter Nachmittag ist für alle Fälle drin. Zunächst flaniert man durch die authentisch eingerichteten Prunkräume der Fürsterzbischöfe, während der Audioguide interessante Details ins Ohr flüstert, die einem ansonsten wohl entgangen wären – wie eine winzige, aber prächtige Hauskapelle oder ein versteckter Zugang zum Heizfach des Kachelofens. Im Dom selbst bekommt man einen  ungewohnten, erhabenen Blick von der Orgelempore aus. Es folgen das Dommuseum mit den Kunstschätzen, das Museum im Südoratorium, die Kunst- und Wunderkammer, deren kuriose Objekte einen manchmal stutzen lassen und das Museum St. Peter mit einer 70 Meter langen Galerie.

Orgelempore im Dom zu Salzburg (c) STADTBEKANNT Sorger

Orgelempore im Dom zu Salzburg (c) STADTBEKANNT Sorger

Tipp 5: Von Shop zu Lokal hoppen

Im Andräviertel haben sich auf engstem Raum kreative Geschäfte und stylische Lokale versammelt und können mit nur wenigen Schritten nacheinander abgeklappert werden. Somit darf der vierminütige Weg durch die Wolf-Dietrich-Straße getrost ins Schlechtwetter-Programm aufgenommen werden: Auf 280 Metern stößt der Spaziergänger auf zahlreiche Hotspots: Frühstück im GustaV, französischer Pâtisserie-Genuss bei M Passione, Urkaffee im Röstzimmer 15, ausgefallene Möbel im Vintage Coffee, faire Mode im ZERUM und vegetarische Bio-Küche im Spicy Spices.

Café M Passione (c) STADTBEKANNT Zohmann

Café M Passione (c) STADTBEKANNT Zohmann

Tipp 6: Aussicht genießen

Nur weil die Sonne sich hinter den Wolken versteckt, heißt das noch lange nicht, dass man es ihr gleichtun muss. Anstatt sich in den eigenen vier Wänden zu verkriechen, könnte man sich gemäß dem Motto „jetzt erst recht“ in eine Pole-Position bringen, um die himmlischen Unruhen ungehemmt zu beobachten: Salzburgs Skybar-Lokale offerieren noch dazu Snacks, duftenden Kaffee oder ausgefallene Cocktails. Insbesondere lockt bei Regenwetter die Panorama Bar Mitte Lehen, die am Haupt der Stadt:Bibliothek die Möglichkeit bietet, sich mit einem guten Buch auf die Ledercouch niederzulassen. Aber auch ein Besuch der Bar hu:goes 14 am Hauptbahnhof, oder in der Lieferinger Hotelbar Cool Mama versüßen einem den Schlechtwettertag.

hu:goes14 mit Festungsblick (c) STADTBEKANNT Zohmann

hu:goes14 mit Festungsblick (c) STADTBEKANNT Zohmann

STADTBEKANNT meint

Manchmal macht auch der Mai, was er will. Wenn einen der Regen partout nicht in Ruhe lässt, das Buch ausgelesen und die Netflix-Serie beendet ist, kann die Stadt aber auch trotz Schlechtwetter erobert werden. Die Regenzeit in Salzburg kann man sich mit gratis Museen, gemütlichen Lokalen, spannenden Escape-Room-Szenarien oder sportlichen Indoor-Aktivitäten vertreiben.

Hotspots

Gratis Kultur erleben

Restaurant Leopold – Morzger Straße 31
Mi-So 12:00 – 14:00 Uhr / 18:00 – 22:00 Uhr

Gamsbar – Morzger Straße 31
täglich 09:00 – 22:00 Uhr

Gwandhaus Museum – Morzger Straße 31
täglich 10:00 – 20:00 Uhr

Gwandhaus Restaurant – Morzger Straße 31
täglich ab 08:00 Uhr

Salzburger Kunstverein – Hellbrunner Straße 3
Di-So 12:00 – 19:00 Uhr

Café Cult – Hellbrunner Straße 3
Mo-Fr 11:00 – 23:00 Uhr

Fotohof – Inge-Morath-Platz 1-3
Di-Fr 15:00 – 19:00 Uhr

Trumerei – Strubergasse 26
Mo-Fr 09:30 – 24:00 Uhr
Sa 17:00 – 24:00 Uhr

Sich einsperren lassen

Exit The Room Salzburg – Gabelsbergerstraße 11
täglich nach verfügbaren Terminen

Scavenger Escape Salzburg – Müllner Hauptstraße 13
Di-So nach verfügbaren Terminen

Sich in die Höhe hieven

boulderbar Salzburg – Richard-Kürth-Straße 9
Mo 14:00 – 22:00 Uhr
Di, Do, Fr 10:00 – 22:00 Uhr
Mi 07:00 – 22:00 Uhr
Sa 09:00 – 22:00 Uhr
So u. Feiertag 09:00 – 21:00 Uhr

Boulderhalle Salzburg – Wasserfeldstraße 23
Mo-Do 10:00 – 23:00 Uhr
Fr 10:00 – 22:00 Uhr
Sa-So u. Feiertag 10:00 – 21:00 Uhr

Boulder Town Salzburg – Inge-Morath-Platz 11
täglich 09:00 – 21:30 Uhr

Das sakrale Quartier erkunden

Domquartier – Residenzplatz 1 / Domplatz 1a
Mi-Mo 10:00-17:00 Uhr

Von Shop zu Lokal hoppen

GustaV – Wolf-Dietrich-Straße 33
Di-Fr 10:00 – 19:00 Uhr
Sa 09:00 – 18:00 Uhr

Café M Passione – Wolf-Dietrich-Straße 17
Di-Fr 09:00 – 19:00 Uhr
Sa u. So 09:00 – 18:00 Uhr

Röstzimmer 15 – Wolf-Dietrich-Straße 15
Mo-Mi 08:00 – 18:00 Uhr
Do-Fr 09:00 – 18:00 Uhr

Vintage Coffee – Wolf-Dietrich-Straße 6
Mo-Fr 08:00 – 20:00 Uhr
Sa-So 10:00 – 20:00 Uhr

Spicy Spices – Wolf-Dietrich-Straße 1
Mo-Sa 11:00 – 21:00 Uhr

ZERUM – Wolf-Dietrich-Straße 4
Mo-Do 10:00 – 13:30 Uhr / 14:00 – 18:30 Uhr
Fr 10:00 – 18:30 Uhr
Sa 10:00 – 17:30 Uhr

Aussicht genießen

Panoramabar Mitte Lehen – Schumacherstraße 13-14
Mo, Do, Fr 10:00 – 18:00 Uhr
Di, Mi 15:00 – 19:00 Uhr
Sa 10:00 – 15:00 Uhr

hu:goes14 – Rainerstraße 28
So-Do 16:00 – 01:00 Uhr
Fr-Sa 17:00 – 01:00 Uhr

Cool Mama – Josef-Brandstätter-Straße 1
täglich 6:30 – 10:30 Uhr Frühstück
täglich 12:00 – 22:00 Uhr warme Küche